Das neue Netz von Kabel Deutschland besteht nun aus 26 großen Netzknoten, da das Unternehmen einen Ausbau vorgenommen hat. Das Kabel Deutschland-Netz wurde nämlich mit der 100G-Technologie sowie Multi-Degree ROADMs ausgestattet.

Wie der Netzwerkausrüster am 9. April 2013 bekanntgab, wurde ADVA Optical Networking von Kabel Deutschland ausgewählt, um das landesweite Hauptstraßennetz mit der 10G- und 100G-Übertragungstechnik auszustatten. Dabei wird auf 100G-Technologie zusammen mit Multi-Degree ROADMs gesetzt. Das Unternehmen erklärte, dass das neue Netz aus 26 großen Netzknoten besteht, die mehr als 50 weitere Standorte versorgen, wodurch man von einem voll vermaschten Weitverkehrsnetz für ganz Deutschland reden kann. Bei der Fiber Service Plattform 3000 handelt es sich um ein WDM-System, mit dem Daten-, Datensicherungs-, Sprach- und Videoanwendungen via Glasfaser gebündelt und transportiert werden. Laut Frank Hellemink, Vice President Network Engineering bei Kabel Deutschland, war die Leistung beim 100G-Piloten zwischen Hamburg und Berlin ausschlaggebend für die Auswahl von ADVA Optical Networking. Die Lösung entspricht sei demnach nicht nur kostengünstig, sondern erlaubt auch eine vollautomatische und zentrale Netzkonfiguration.

Zusammen mit Arris führte Kabel Deutschland im Mai 2012 einen Test durch, wo ein Downstream von 4,7 Gbit/s über das Fernsehkabel erreicht wurde. Der Test fand im Rahmens des Schweriner Kabelnetz statt, das bereits auf 862 Mhz ausgebaut wurde. 2010 hingegen, wurde im Hamburger Kabelnetz ein Spitzenwert von 1,17 Gbit/s erreicht.

ähnliche Artikel:

  1. Kabel Deutschland nimmt Drosselung an Filesharing-Nutzung vor
  2. Google Music bald in Deutschland verfügbar
 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>