Mit Brackets hat der Hersteller Adobe einen interessanten Code-Editor veröffentlicht, der Webentwickler anspricht und als Open Source zur Verfügung steht. Adobe Brackets ist nicht nur komplett in HTML, CSS sowie Javascript geschrieben, sondern auch dadurch mit Webtechnik erweiterbar. Zudem beinhaltet Brackets noch Funktionen wie eine Live-Vorschau im Browser und Quick Edit.

CSS und Javascript direkt im HTML-Code bearbeiten

 

Da es die Stärke von Webentwicklern ist, einen Code-Editor für Webentwickler zu entwickeln, wurde Brackets komplett in HTML, CSS und Javascript geschrieben und unter der liberalen MIT-Lizenz auf Github veröffentlicht. Der Editor wirkt schlicht und beinhaltet Funktionen, die vor allem Webentwicklern zugute kommen. Darunter die Live-Vorschau und die Möglichkeit, eine Bearbeitung von CSS sowie Javascript im HTML-Code vornehmen zu können. Da der Aufbau von Brackets aus Webtechnik besteht, läuft der Code-Editor quasi überall, wobei man sich zunächst einmal auf die Desktopanwendung konzentriert hat. Es ist zudem eine Version in Planung, die vollständig im Browser läuft. Die Funktion namens Quick Edit ist mit der Tastenkombination Strg + e sowie Cmd + e aufrufbar, wodurch unter anderem der relevante CSS-Code einer anderen Datei des gerade ausgewählten Elements eingeblendet wird. Dabei werden nur die CSS-Klassen ausgewählt, die auf dieses Element im Browser angewendet werden und sich direkt verändern lassen, ohne dass der HTML-Code verlassen werden und zur CSS-Datei gewechselt werden muss.

Adobe Brackets als Open Source

 

Das Gleiche funktioniert auch mit Javascript, indem eine Javascript-Funktion ausgewählt und im Quick Edit geöffnet wird. Dadurch wird von Brackets ein Inline-Editor geöffnet, wodurch der Code der Javascript-Funktion eingesehen werden und eine Veränderung vorgenommen werden kann. Beide Verfahren funktionieren in der Sprint 10-Version von Brackets, die man auf Github für Windows und Mac OS X herunterladen kann. Künftig sollen weitere Werkzeuge per Quick Edit hinein gebunden werden, unter anderem sind damit Funktionen wie eine Farbwahl oder der Entwurf eines Farbverlaufs gemeint. Die Live-Vorschau im Browser erlaubt das Wechseln vom Editor in den Browser , wodurch die Seite dort neu geladen wird und Änderungen automatisch und direkt im Browser angezeigt werden. Da es laut Adobe noch viel zu tun gibt, bittet das Unternehmen um Mithilfe und hat Adobe Brackets nun in einer frühen Version als Open Source veröffentlicht.

Seit dem 1. Mai 2012 wird von Adobe Pull-Request akzeptiert, da das Github-Repository ab diesem Zeitpunkt geöffnet hat. Einige Einträge wurden auf der Issue-Liste auf Github als „Starter Bug“ markiert, die als gute Einstiegspunkte für den Brackets Code gelten sollen. Zudem wurde der komplette Backlog mit allen Ideen auf Trello veröffentlicht, die von Adobe für Brackets gesammelt wurden und sich für Einsteiger eignen. Durch den Erweiterungs-API wird dem Anwender die Möglichkeit geboten, den Editor mit weiteren Funktionen zu versehen, die unabhängig von Brackets entwickelt wurden. Brackets in der Version „Sprint 10“ kann auf github.com heruntergeladen werden.

zum Download

ähnliche Artikel:

  1. Adobe Muse fertiggestellt
  2. Adobe veröffentlicht Edge Preview 6
  3. Die neuen Adobe Touch Apps
  4. Mozilla Thimble
  5. Adobe kündigt CS6 samt Creative Cloud an
Tagged with:  

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>